Das Dorf rockt ...

ACHTUNG ! Ab sofort mit Video-Clips von einigen Künstlern ... hier klicken !

KERWE-ROCK IN DARSBERG

Von Anfang an ...


Am Anfang war da eine Idee ...

Ob der Kerwe-Rock eine neue Erfindung der BANDENKÖNIGE war, vermag ich nicht zu beurteilen - Tatsache ist aber, daß es inzwischen im Umkreis eine ganze Reihe von Veranstaltungen gab und gibt die sie KERWE-ROCK nennen. Doch es liegt mir fern, an dieser Stelle zu beleuchten, wer nun bei wem abgeguckt hat - ich denke es ist erfreulich, daß sich etwas tut, und nicht jeder nur erwartet, daß andere etwas tun ...

Klar, als wir den Kerwe-Rock im Jahr 2000 zum ersten Mal veranstalteten, taten wir das weder zum puren Vergnügen noch wegen des zu erwartenden Gewinns. Um es auf den Punkt zu bringen - wir hatten keine Ahnung, was daraus werden würde. Also haben wir's einfach mal versucht ...

Wie kam's ... ?

Nachdem es 1999 erstmals in Haucki's Scheune die "Darsberger Scheunen-Kerwe" gab, die sich über Samstag und Sonntag erstreckte, drängte sich uns die Frage auf, ob man die Sache nicht vielleicht etwas erweitern könnte. Der Freitag davor erschien uns als geeignet, um im Kerwe-Rahmen etwas Kerwe-Untypisches zu tun. Und weil das ohne Gäste keinen Spaß macht und auch keinen Gewinn bringt, war unbedingt eine Attraktion notwendig, um Publikum anzulocken. Ich hatte natürlich längst eine Idee von früher im Kopf - mein Kumpel Achim Reichelt und ich hatten uns mal das Versprechen gegeben, mit unseren Bands (BOOTY JAM und BORDERLINE) gemeinsam irgendwo aufzutreten. Was lag also näher, dieses Versprechen anlässlich des "1. Darsberger Kerwe-Rock" einzulösen und das Ganze mit dem Untertitel "Darsberger machen Rockmusik" zu versehen ? Es ist nämlich erstaunlich, wieviele Mitbürger es in unserem kleinen Nest gibt, die sich ernsthaft mit aktivem Musizieren beschäftigen. Gut - ich kontaktierte also Achim (der inzwischen allerdings in Ketsch wohnt), und die Sache kam ins Rollen. Zunächst hatten wir die Sache so geplant, daß die Darsberger Vereine die Bewirtung übernehmen und wir den Eintritt kassieren (der dann mit den Bands und den Bandenkönigen geteilt werden sollte), aber das klappte nicht. Bei den Vereinen bestand wenig bis gar kein Interesse, weil es wohl nicht genug Helfer dafür gab - also mussten wir uns etwas Neues einfallen lassen. Aber auch für uns, die Bandenkönige, war es unmöglich, gleichzeitig Ausschank, Essen und Abendkasse zu machen - dafür waren auch wir einfach zu wenige. Wir stellten uns dann die Frage, ob das Ganze vielleicht ohne Eintritt zu finanzieren wäre !? Klar war dann nur eines - wir würden die Antwort nur finden, wenn wir's einfach mal probieren. Gesagt, getan - das Risiko war relativ gering, weil wir ja keine Miete für die Scheune zahlen brauchten und auch die Bands sich nicht davon abschrecken ließen, hinterher vielleicht mit einer mickrigen Gage dazustehen ...

Der erste Kerwe-Rock : KERWE-ROCK 2000

Beim "ersten Mal" macht man noch vieles falsch, aber es ist auch sehr spannend - das traf auch auf den ersten Darsberger Kerwe-Rock zu. Alles war ziemlich unprofessionel und umständlich - und beim Einsammeln aller behördlicher Genehmigungen hörte ich den "Amtschimmel" häufiger wiehern als andere Menschen in ihrem ganzen Leben. Zum Schluß klappte aber doch alles, und am 1. September 2000 standen zunächst BORDERLINE und danach BOOTY JAM auf der als Bühne mißbrauchten Tanzfläche der Kerwe-Scheune. Viele Neugierige hatten sich eingefunden, um zu sehen und zu hören, was da passierte. Es war zu erkennen, daß nicht alle damit etwas anfangen konnten, aber es gab auch viele positive Stimmen. Nicht wenige waren erstaunt, das wir eine Veranstaltung in dieser Größe mit nur 7 oder 8 Leuten zustande brachten - und dabei so ziemlich alles reibungslos klappte. Man bedenke, daß ich ja eine längere Zeit selbst auf der Bühne stand, und nicht beim Ausschank helfen konnte. Doch dank des großen Engagements aller Beteiligten - und vor allem dem gegenseitigen Vertrauen - lief alles bestens. Der erste Kerwe-Rock war alles in allem ein Erfolg - auch wenn es aus finanzieller Sicht durchaus noch steigerungsfähig war ...

Kerwe-Rock 2001

Es wäre schade gewesen, die Erfahrungen des ersten Kerwe-Rock gesammelt zu haben, ohne sie und ihre Lehren ein Jahr später zu nutzen. Also war es keine Frage, daß die Scheune auch 2001 wieder im Rhythmus von Rock und Blues wackelt. Wir entwickelten neue Ideen, änderten einiges und machten schon vieles besser. So gab es diesmal gedruckte Plakate, die über Sponsoren finanziert und nach einem ausgetüfftelten Verteilerplan im Umkreis von ca. 20 km gut sichtbar, also an stark frequentierten - tolles Wort - Stellen, angeklebt wurden. Ganz im Stile von Profi-Plakatierern wurde der Bestand ständig kontrolliert und - wenn nötig - wieder ergänzt (aber nur ganz selten die Plakate von der Konkurrenz zugeklebt). Aber es gab auch schon jede Menge Arbeit im Vorfeld - das wichtigste war, ein Programm auf die Beine zu stellen. Natürlich sahen wir uns zuerst wieder in der Heimat zuhause um und fanden mit BLUES NEWS eine Band, die sofort zusagten. Daß ich wieder mit BORDERLINE spielen würde, war auch keine Frage - aber wir wollten noch einen dritten Act haben, um wirklich "volles Programm" bis 1 Uhr nachts bieten zu können. Dieser Act war "ERIN GO BRAGH" - hinter diesem Namen versteckte sich unser Kumpel Henning, der eigentlich waschechter Ire sein müsste, und wohl auch gerne wäre. Alles, was mit Irland zu tun hat, saugt er mit Begeisterung auf - und damit ist klar, daß es sich voll und ganz dem Irish Folk verschrieben hat. Bewaffnet mit Gitarre und Fuß-Schellen kann er anscheinend hunderte irischer Folksongs jederzeit zum Besten geben. So gaben wir ihm dann auch zweimal am Abend die Gelegenheit, seine Lieder zu präsentieren - den ersten Teil zu Beginn des Kerwe-Rock 2001 und Part Two zwischen den Auftritten von Blues News und Borderline. Blues News erfreuen sich ja schon seit geraumer Zeit großer Beliebtheit in unserer Gegend und überzeugten auch diesmal wieder mit handgemachtem Bluesrock - handwerklich sehr sauber und in teilweise sehr originellen Versionen. Borderline - angekündigt von Bürgermeister Petri - war den Zuhören bereits vom Vorjahr bekannt, brachten aber eine Reihe von neuen Songs und mit Mareike und Bernd ein neues, überzeugendes Gesangs-Duo mit. Da ging wohl kein Besucher mit einer unzufriedenen Mine nach hause. Im Nachhinein war das eine perfekte Planung und ein voller Erfolg (und das nun auch aus finanzieller Sicht) - und so war "Kerwe-Rock 2002" mehr oder weniger Pflicht und bereits in der Nacht des 31. August 2001 beschlossene Sache !

Kerwe-Rock 2002

Der Kerwe-Rock 2002 war von Beginn an schwer einzuschätzen, denn wieder mal wollten wir etwas Neues probieren. Im Vorfeld gab es eine Menge von Angeboten, die wir gar nicht alle wahrnehmen konnten. Z.B. bot uns unser Bürgermeister Petri (übrigens ein hervorragender Jazz-Posaunist und Tuba-Spieler) an, mit seinem Bläser-Trio, bei dem er in seiner knappen Freizeit spielt, musikalisch etwas beizusteuern. Oder auch die inzwischen wiederauferstandenen TETRACTIS (eine Neckarsteinacher Musik-Legende aus den frühen 70er Jahren) hätten gerne ein paar ihrer Songs beigesteuert. Leider wurde daraus nichts - der Kerwe-Termin lag etwas seltsam und so hatte sich der ein oder andere "verplant". In Windeseile mußte das Programm also ergänzt und umgestellt werden und so wurde dann "Borderline with Friends & Special Guests" daraus. Borderline begann also ganz normal mit dem regulären Programm - beim ersten Blues kam dann "Kalle" Ehret mit auf die Bühne, jammte mit und gab dann einige klassische Stücke solo zum Besten. Danach ging es mit Borderline weiter, bis es für Achim Reichelt Zeit wurde auf die Bühne zu steigen. Auch er spielte zunächst einen Song mit uns (was er im Laufe noch öfter tat), und begeisterte dann mit einem ungewöhnlichen, aber sehr guten und witzigen Solo-Part. Nach einer Pause ging es zunächst wieder "normal" mit Borderline weiter, dann aber folgte eine Akustik-Teil, den unser neuer Sänger Thomas und sein Kumpel Chris bestritten. Unter dem Namen "C C & Strings" brachten die beiden eine Reihe bekannter Songs in Unplugged-Versionen, was bei vielen Zuhörern sehr gut ankam. Bei einem anderen Titel von Borderline wurde schließlich der Drummer ausgetauscht - Günter musste aber nicht unter's Sauerstoffzelt, sondern machte vorübergehend Platz für Marco "Tatto" Tatomirov (ehemals ANGUISH), der bei uns schon desöfteren als Günter's Urlaubsvertretung glänzte. Kurz vor dem letzten Song tauchte noch ein Überraschungsgast auf - Bernd Schnober, unser Ex-Frontmann, war extra aus Koblenz angereist und musste nun natürlich auch noch zwei Lieder singen. Nach den Zugaben versammelten sich noch einmal alle Musiker auf der Bühne und spielten gemeinsam "It's All Over Now" ...

Kerwe-Rock 2003

zur Foto-Galerie hier klicken

Finanziell betrachtet war der Kerwe-Rock 2002 leider wieder ein Rückschritt - und nicht mit dem Erfolg von 2001 zu vergleichen. Wir analysierten, was da falsch gelaufen war und versuchten das zu verbessern, auf das wir Einfluss haben. Zunächst mal war es wohl ein Fehler gewesen, ein drittes Mal Borderline zu präsentieren - zumal ich mit meiner Band eine Woche zuvor im "Erpel" gespielt hatte. Aber auch die Plakatierung war weniger sorgfältig und zu spät gewesen - und mit unseren Artikeln in den Zeitungen hatte es gar nicht geklappt. Auch die Flyer-Aktion wurde zu einer totalen Null-Nummer. Auf den unglücklichen (frühen) Termin, der noch mitten in den Sommerferien lag, und andere widrige Umstände konnten wir dagegen nicht einwirken. Also knöpften wir uns vor, was wir selbst besser machen konnten : zunächst einmal mußte ein völlig neues Programm her - keine Wiederholung von Schon-Mal-Dagewesenem ! Mit AIRSPOON (die Hobby-Band von Michael "Gonzo" Nowak, der noch eine Reihe anderer Projekte wie GONZO 'N' FRIENDS, GONZO & THE LOONIES oder FLINT betreibt) fanden wir einen Headliner, der sogar noch einen Teil des Vorprogramms aus den eigenen Reihen stellen konnte - Sängerin Deirdre (Didi) und Gonzo mit der Akustischen gaben eine gute Stunde lang als VOICE FACTORY eher ruhigere Songs zum Besten und sorgten damit für genügend Abwechslung. Wir sahen uns AIRSPOON in Sinsheim an und nutzen diese Gelegenheit gleich dazu, ein paar Plakate aufzuhängen und Flyers an Mann und Frau zu bringen. Die Plakate waren diesmal auch rechtzeitig fertig - ich achtete sehr darauf, daß ich den Termin zum Abholen nicht wieder verpennte. Auch die Artikel im Wochen-Kurier erschienen rechtzeitig - und im Mitteilungsblatt spendierte man uns sogar die Titelseite (an dieser Stelle ein herzliches "Dankeschön" an die Verantwortlichen in der Stadtverwaltung - allen voran Bürgermeister Petri). Klaus von Blues News trug auch seinen Teil zum Gelingen bei und vermittelte uns seine Schützlinge von REGEN aus Schönau - und mit ihnen auch eine ganze Menge Fans der Nachwuchs-Band. Das alles machte den 4. Darsberger Kerwe-Rock wieder deutlich erfolgreicher und auch ein weiteres Event 2004 sehr wahrscheinlich. Doch das würde etwas anders ausfallen ...

Gonzo hier mit FLINT und einer Hendrix-Nummer beim "Heidelberger Herbst" ...

DARSBERG OPEN AIR

Aus dem bescheidenen "Kerwe-Rock" war inzwischen eine beachtliche Veranstaltung geworden, die wir DARSBERG OPEN AIR getauft haben. Auf dem Gelände beim Kindergarten trat insgesamt drei Mal die Rock-Prominenz der Region an (u. a. DIE CHEFS, CHEAP PURPLE oder Dr. TED & Die TIGER [mit ehemaligen GURU GURU-Musikern]), aber auch echte Top-Acts wie z. B. die JULIAN SAS BAND aus Holland oder FIRST CHILD aus dem hohen Norden ! Aus unterschiedlichen Gründen war aber nach 3 Jahren DARSBERG OPEN AIR Schluss - irgendwie schade, aber auch irgendwie ganz in Ordnung so ... 


Hier einige Beispiele in Ton und Bild - damit alle, die nicht dabei waren, wissen was sie verpasst haben !

 

 

JULIAN SAS - Hey, Joe (live)

FIRST CHILD - Trailer zur CD "Queen Of Hearts"

CHEAP PURPE

The Battle Rages On

- Nur Audio -

 

DIE CHEFS - Bis du dafür bereit

Zum Schluss noch einmal die Fakten und Zahlen :

DARSBERG OPEN AIR 2004

16. & 17. Juli

mit: CHEAP PURPLE, SECOND SERVICE, THE NEW PHANTOMS, ONE WAY, BORDERLIN und den ROCKKIDZ


DARSBERG OPEN AIR 2005

15. & 16. Juli

mit: JULIAN SAS BAND, THE RAZORBLADES, Dr. TED & Die TIGER, THE STETSON FIVE, TROUBLE EXPERIENCE, ROCK THE CUBE und ZODIAC ARREST


DARSBERG OPEN AIR 2006

21. & 22. Juli

mit: FIRST CHILD, DIE CHEFS, REDIAL, THE MYKELLS und JUST FREE


Gelände am Kindergarten, Darsberg

 



powered by Beepworld